Schimmelbefall

Schimmelpilze gelten als eines der Häufigsten Probleme in Innenräumen. Sie können eine Allergie auslösen, krank machen. Je frühzeitiger der Befall erkannt und beseitigt wird, umso besser.

Dabei ist der überarbeitete und aktualisierte "Leitfaden zur Vorbeugung, Erfassung und Sanierung von Schimmelbefall in Gebäuden" des Umweltbundesamtes ein praktisches Hilfsmittel.

Darin finden sich umfangreiche Informationen, wie sichtbarer und verdeckter Schimmelbefall am besten aufgespürt wird, was Wohnungs- und Hauseigentümer vorbeugend und zur Beseitigung tun können und wie Sachverständige an das Problem herangehen.

Die Broschüre ist kostenlos.

www.umweltbundesamt.de / Suchwort:"Schimmelleitfaden"

Sinnvolles Lüften der Wohnung

Die meiste Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Wie wohl wir uns dort fühlen, hängt neben den baulichen Gegebenheiten maßgeblich vom Heiz- und Lüftungsverhalten ab.

Als Faustregel für das sinnvolle Lüften in den Wohnungen gilt laut der Energieberatung der Verbraucherzentrale: In Räumen, in denen Bewohner sich oft aufhalten, sollte viermal täglich gelüftet werden, in wenig genutzten Räumen zweimal. Nach dem Aufstehen ist es zudem wichtig, das Fenster im Schlafzimmer zu öffnen. Dabei sind rund zehn Minuten sinnvoll.

Für Bewohner, die Tagsüber nicht im Hause sind ist ein Stoßlüften ein absolutes muß. Mindestens zwei mal täglich für fünf bis zehn Minuten bei komplett geöfneten Fenster.

Das reduziert die Schimmelbildung erheblich und sorg für ein angenehmes Raumklima.