Der Energieausweis

Der Energieausweis informiert den potenziellen Käufer oder Mieter einer Immobilie über die energetische Qualität des Gebäudes und den zu erwartenden Energieverbrauch.

Ein Energieausweis ist zehn Jahre gültig, er kann nicht verlängert werden. Doch nach Sanierungs, Um- oder Ausbauten muss ein neuer Energieausweis erstellt werden.

Es sind zwei Varianten des Energieausweises zulässig, den Bedarfs- und den Verbrauchsausweis für Wohngebäude, denen jeweils andere Messungen zugrunde liegen.

Der Bedarfsausweis wird von Experten ermittelt, indem sie die energetisch relevanten Bestandteile des Gebäudes wie Heizung (z.B. Heizoel, Erdgas, Strom), Fenster und Dämmung sowie Baupläne analysieren. Zudem klären Vergleichswerte über den Zustand der Immobilie auf, auch Sanierungsmaßnahmen zu Energieeinsparungen werden vorgeschlagen.

Die zweite Variante ist der Verbrauchsausweis. Hierfür werden die Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre herangezogen. Auf ihm befindet sich eine Farbskala von Rot bis Grün, die die Energieeffizienz des Hauses anzeigt - je grüner, desto besser.